HERZLICH WILLKOMMEN ...

... zu Ihrer Existenzgründung im Gastronomiegewerbe



Start ins Gaststättengewerbe - was zu beachten ist

Der Weg für Existenzgründer im Gaststättengewerbe ist mit einigen Hindernissen gepflastert, die, bei schlechter Vorbereitung und Planung, das ganze Vorhaben schneller scheitern lassen als man glauben mag. Wer sich allerdings ordentlich vorbereitet und seinen Markt kennt, erwartet eine unternehmerische Tätigkeit mit vielen persönlichen und wirtschaftlichen Vorteilen!

 

Von der ersten Idee zur Planung

Der Wunsch im Gaststättengewerbe einzusteigen, nimmt meist über einen mehr oder weniger langen Zeitraum Gestalt an. Wenn man sich in der Planungsphase befindet, sollten zunächst alle Ideen gesammelt und ausgewertet werden, ähnlich einem Brainstorming. Dabei ist schon jetzt wichtig zu wissen, ob es ein nobles Restaurant oder die gemütliche Kneipe um die Ecke sein soll. Ebenso ist der Umfang und die Art der Speisen und Getränke Grundlage für weitere Planungen - möchte man nur den gut zu kalkulierenden á la carte Service anbieten oder die Kundschaft auch mit Buffets locken.

 

Die wichtigsten Voraussetzungen

Zunächst müssen Genehmigungen der Behörden eingeholt werden, wenn ein Gastbetrieb eröffnet werden soll. In erster Linie geht es um die Schankerlaubnis, aber auch wenn ein Außenbereich geplant ist, muss dies beantragt und genehmigt sein. Alle Genehmigungen müssen zudem auch vor der Gewerbeanmeldung erfolgen!

 

 

Eine abgeschlossene Kochausbildung ist kein Garant für den Erfolg eines Gaststättengewerbes. Im Gegenteil: meist ist es viel sinnvoller einen guten Koch einzustellen, um sich als Existenzgründer auf die unternehmerische Führung konzentrieren zu können. In diesem Zusammenhang ist kaufmännisches Denken und Handeln gefragt. Eine eingehende Markt- und Konkurrenzanalyse ist essenziell und ein Alleinstellungsmerkmal muss gefunden werden. Viele Existenzgründer in dieser Branche müssen ihre Läden schließen, obwohl der Gastraum immer voll ist. Grund hierfür ist eine falsche Kalkulation, denn mit der richtigen Kalkulation steht und fällt der komplette wirtschaftliche Erfolg!

 

All diese Punkte sollten in einem Businessplan festgehalten werden, der somit als Leitfaden des Unternehmens herangezogen werden kann.

 

Einrichtung und Equipment

Wenn alle Pläne und Finanzierungen stehen, ist es an der Zeit, die Lokation zu beziehen. Die Einrichtung des Gastraums und der Küche stellen eine der größten Hürden für Unternehmer im Gaststättengewerbe dar. Hilfreich sind dort gezielte Verträge, beispielsweise mit einer Brauerei um Bar, Zapfhähne und auch Kühlschränke kostenfrei gestellt zu bekommen. In Online-Gastroshops wie Gasoni kann man sich von A bis Z mit all den notwendigen Gegenständen eindecken.

 

Die Finanzierung mit Hilfe des Businessplans

Aber der Businessplan ist nicht nur für den Unternehmer wichtig. Gerade im Gaststättengewerbe müssen Verträge und meist auch eine Finanzierung ausgehandelt werden. Da in der Startphase keine greifbaren Zahlen vorliegen, ist ein logisch aufgebauter und vollständiger Businessplan zwingend erforderlich.

 


Bildquellen:
Pexels // https://www.pexels.com/de/foto/arbeit-arbeiten-bart-brainstorming-429247/